Ostermarsch Bern

«Ostermarsch gegen den Krieg in der Ukraine»

Der Spaziergang für den Frieden findet am Ostermontag, 18. April, nach einer zweijährigen Pause wieder statt. Im Fokus steht der Krieg in der Ukraine. Der Krieg im Osten Europas hat auch mit Rohstoffen wie fossilen Energieträgern zu tun. Damit besteht eine Verbindung zum Thema «Klima schützen, Frieden schaffen!», das ursprünglich für den Ostermarsch 2022 vorgesehen war. Über die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und bewaffneten Konflikten wird Stefan Salzmann, Klimabeauftragter bei Fastenopfer sprechen.

Der Klimawandel führt vielerorts auf der Welt zur Verknappung von existenziellen Ressourcen wie Wasser und Boden. Um die sich verknappenden Güter entstehen Konflikte oder bereits bestehende Spannungen eskalieren gewaltsam. Ein Bericht des ICRC zeigt auf, dass in mehr als der Hälfte der 20 Länder, die am stärksten unter den Folgen des Klimawandels leiden, bewaffnete Konflikte herrschen. Am diesjährigen Ostermarsch fordert eine breite Trägerschaft von Kirchen sowie Sozial- und Umweltorganisationen Investitionen in die Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels statt in militärische Lösungen.

Aktuelle Informationen zur Durchführung sind auf der Webseite ostermarschbern.ch publiziert.

Weitere Informationen

 

Geschichte des Ostermarsches in Bern

Seit 2003 ist der Ostermarsch Bern fester Bestandteil in der Agenda der Friedensbewegten. Damit wird eine internationale Tradition von Osterkundgebungen für Frieden und Abrüstung fortgeführt. Die Zusammenarbeit von Kirchen und Friedensorganisationen hat sich bewährt und intensiviert. Die Koordination liegt bei der Fachstelle OeME und der GSoA Bern. Der Ostermarsch vereinigt Menschen verschiedener Herkunft: Kirchliche und friedenspolitische Stellen und Bewegungen arbeiten Hand in Hand zusammen. So sind am Ostermarsch jüngere und ältere, ländliche und städtische, politisch bewegte und kirchlich engagierte Frauen und Männer gemeinsam unterwegs. Der Ostermarsch hat eine gesamtschweizerische Ausrichtung und wird zweisprachig auf Deutsch und Französisch durchgeführt.

Vergangene Ostermärsche
2021 "Yes we care!" Wenn wir zueinander Sorge tragen, können wir Krisen überwinden und Frieden schaffen. (Wegen der Corona-Pandemie Online-Veranstaltung)
2020 "Zivildienst: Lieber nach vorn statt zurück!" (Wegen der Corona-Pandemie abgesagt)
2019 "Frieden statt Krieg exportieren!"
2018 "Gerechtes Wirtschaften für den Frieden"
2017 "Mein Geld führt Krieg - Waffengeschäfte von Pensionskassen und Banken stoppen!"
2016 "Entrüstung für den Frieden - Geflüchtete willkommen heissen"
2015 "Solidarität mit Kriegsbetroffenen"
2014 "Sicherheit schaffen: mit Bildung und Gesundheit statt Waffen"
2013 "Hand in Hand für eine faire Asylpolitik"
2012 "Stopp der wirtschaftlichen Gewalt ? Rohstoffe gehören allen"
2011 "Ins Leben investieren statt von Zerstörung profitieren - Entmilitarisierung weltweit!"

 

Kontakt
Lisa Krebs
Bereich OeME-Migration
Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
E-Mail
Telefon 031 340 24 24

 


Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn

Altenbergstrasse 66
Postfach
3000 Bern 22
Telefon 031 340 24 24
E-Mail