InhaltePilgern

Pilgern - Achtsam unterwegs sein

Pilgergruppe unterwegs, Foto: Thomas Schweizer

Aktuell: Eröffnung Rollstuhl-Pilgerweg in der Schweiz

Der Jakobsweg in der Schweiz erfährt eine besondere Bereicherung: neu ist es auch Rollstuhl fahrenden Mitmenschen einfach möglich, eine Etappe zu pilgern - und zwar auf dem Teilstück von Konstanz nach Einsiedeln. Dieser ausgeschilderte Rollstuhl-Pilgerweg verläuft möglichst nahe an den Pilgerwegen der Fusspilgernden, um Begegnungen und Gemeinschaft miteinander zu ermöglichen.
Am Samstag, 23. Juli 2022 wird das erste Teilstück von Konstanz nach Schaffhausen zusammen mit Rollstuhlfahrenden und der Bevölkerung in Schaffhausen feierlich eröffnet. 
Mehr zum Rollstuhl-Pilgerweg
Informationen zum Eröffnungsanlass

 

Radio neo1: Sommerserie 2021 zum Jakobsweg

Schritt für Schritt für Schritt. Tage-, wochen- und monatelang unterwegs sein. Mit wenig Gepäck, guten Schuhen und dem Ziel vor Augen: Santiago de Compostela, Endpunkt des Jakobswegs. Beim Pilgern gilt aber trotz Ziel vor Augen: Der Weg ist das Ziel. 
Radio neo1 ist dem Phänomen des Pilgerns genauer auf den Grund gegangen und hat im Juli / August 2021 eine Beitragsserie zum Jakobsweg, dessen Geschichte und zur Faszination des Unterwegsseins auf Pilgerwegen ausgestrahlt. Sie können hier online nachgehört werden. 

 

Einleitendes zum Pilgern

Pilgern ist in den vergangenen Jahren auch in den reformierten Kirchen zu einer Ausdrucksform christlicher Glaubenspraxis geworden (Standpunkt "reformiert pilgern"). Es fördert die Begegnung mit sich selbst, mit der Schöpfung und mit Kultur. Impulse am Weg, sowie die vielen Kirchen, Kapellen oder Klöster, regen die Reflexion über Lebens- und Glaubensthemen an. Erfahrungen des Unverhofften und Erlebnisse der Gastfreundschaft fördern eine Haltung des Empfangens und der Dankbarkeit. Beim Unterwegssein können auch unerwartete Weggemeinschaften entstehen. Pilgern ist für etliche Menschen zu einer bewegten, leiborientierten Interpretation des Glaubens geworden. Einige bezeichnen es gar als "Gebet mit den Füssen", als ein langsames Zu-sich-Finden im Dialog mit dem (von Gott) Geschaffenen.

Pilgern zeichnet zudem wesentliche Phasen eines Lebenswegs nach: planen, sich vorbereiten, aufbrechen, Wege suchen, Entscheidungen treffen, vertrauend vorwärtsgehen, zielorientiert das Leben gestalten, am Berg stehen, Kraft schöpfen, neue Perspektiven suchen, vorausschauen, Übersicht gewinnen, durchhalten, ankommen, etc. Wer sich achtsam diesen Lebensphasen zuwendet, kann Pilgern als Lebenswegritual erfahren.


Kontaktadresse:

Annemarie Bieri
Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
Altenbergstrasse 66, PF
3000 Bern 22
E-Mail
031 340 25 06


 

 
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, Burgdorf, Switzerland.