Prädikantendienst

Prädikantinnen und Prädikanten leiten jedes Jahr zahlreiche Gottesdienste in unserem Kirchengebiet und den angrenzenden Regionen. Es sind Personen, die nicht zum Pfarramt ordiniert sind, jedoch von der Kirche ausgebildet und ermächtigt worden sind, um aushilfsweise Predigtdienste zu übernehmen. Der Prädikantendienst zeigt so beispielhaft, dass alle glaubenden Menschen gemäss ihren Begabungen dazu berufen sind, an der Verkündigung des Evangeliums mitzuwirken. Besonders in ländlicheren Regionen, die keine Vollzeitpfarrämter haben, ergänzt und bereichert der Prädikantendienst das Gottesdienstangebot.

Zurzeit sind 40 Prädikantinnen und Prädikanten aktiv im Dienst und können direkt für Gottesdienststellvertretungen angefragt werden.

Aufnahme und Ausbildungsweg zur Prädikantin und zum Prädikanten:

Grundlage für den Prädikantendienst ist die Verordnung für den Prädikantendienst (KES 42.010)

Am 25. August 2019 wurden fünf Frauen und Männer in einer Einsetzungsfeier in der Kirche Lützelflüh durch Synodalratspräsident Pfr. Dr. theol. Andreas Zeller neu in den Prädikantendienst aufgenommen:


Beauftragter des Synodalrates für den Prädikantendienst
Pfr. Pascal Känzig
Beauftragter des Synodalrates für den Prädikantendienst
Spielacher 1
1792 Cordast
026 684 28 76
E-Mail

Weiterführender Link
Informationen zur Ausbildung und zum Aufnahmeverfahren (refModula)


Statistik
Im Jahr 2020 haben die Prädikantinnen und Prädikanten 270 Gottesdienste übernommen (davon 19 mit Abendmahl und 11 mit Taufen).