Wort auf den Weg

«Selig die Trauernden - sie werden getröstet werden. Selig die Gewaltlosen - sie werden das Land erben. Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit - sie werden gesättigt werden. Selig die Barmherzigen - sie werden Barmherzigkeit erlangen. Selig, die reinen Herzens sind - sie werden Gott schauen. Selig, die Frieden stiften - sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden.» Matthäus 5,4-9

Viele Menschen haben Leitsätze, die sie prägen, die ihr Leben bestimmen, Sätze aus ihrer Kindheit, oder aus ihren Lebenserfahrungen. «Was denken die anderen von mir…», «Es muss für mich stimmen…», «Wenn es meinen Liebsten gut geht, dann geht es auch mir gut…», «Ich will das Leben geniessen…», «Wenn jeder für sich schaut, ist am Schluss für alle geschaut…». Dies einige Beispiele, die ich im Gespräch mit Menschen gehört habe.

In der Bergpredigt verkündet Jesus Leitsätze für ein erfülltes und sinnvolles Leben. Sätze, die in unserer Welt unrealistisch klingen, einer Welt voller Gewalt und Hass, voller Unfrieden, Ungerechtigkeit und Unbarmherzigkeit. Jesus sagt dagegen: Selig die Gewaltlosen, die Barmherzigen, die Friedensstifterinnen und die Gerechtigkeitssucher. Die Seligpreisungen sind visionär und haben eine Verheissung, die über unsere irdische Welt hinausgeht.

Lassen wir uns inspirieren und bewegen! Dann werden wir die göttliche Kraft spüren, die uns ermutigt und hilft nach Wegen der Gewaltlosigkeit, des Friedens und der Gerechtigkeit zu suchen, damit Barmherzigkeit auch in unserem irdischen Dasein sichtbar und spürbar wird. 


Ueli Burkhalter