Wort auf den Weg




«Freut euch immer, hört nicht auf zu beten, sagt Dank in jeder Lage, denn dies will Gott von euch in Christus Jesus.» 1. Thessalonicher 5, 16-18

Wie geht es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, jetzt, in der neuen Normalität? Haben Sie sich an die Gesundheits-Massnahmen gewöhnt? Halten Sie sich daran?

Auch wenn noch längst nicht alles ausgestanden und «wieder gut» ist und viele Menschen gesundheitlich und wirtschaftlich Schaden genommen haben, gibt es vieles, wofür ich dankbar bin. Den vielen kreativen Lösungen, Hilfestellungen, neuen Erkenntnissen und geänderten Gewohnheiten wünsche ich Nachhaltigkeit, uns und der Natur zuliebe. Corona hat uns die Verletzlichkeit unseres gesamten Systems vor Augen geführt, aber gleichzeitig die Sorgsamkeit füreinander verstärkt.

Auch in schwierigen Zeiten dürfen wir dankbar sein und uns freuen. Im Abendgebet von Jörg Zink kommt eine bescheidene, unmittelbare Dankbarkeit zum Ausdruck, die mich persönlich sehr berührt. Ich teile es gern mit Ihnen.


Claudia Hubacher



Abendgebet
(Jörg Zink)

Herr, ich danke dir in dieser Abendstunde,
dass du mich heute behütet hast.

Behüte alle, denen ich heute begegnet bin,
gib das Licht deiner Liebe allen, die ich lieb habe,
und allen, deren Last ich tragen soll.

Herr, ich kann dir nichts geben zum Dank für diesen Tag,
als dass ich den kommenden aus deiner Hand nehme.
Gib mir einen neuen Tag und verlass mich nicht.