GrundlagenLiturgie und KirchenmusikKirchenmusik

Kirchenmusik

Zum Grundsätzlichen der Kirchenmusik

An die Stelle der Bilderverehrung, mit deren Verbot die Reformation ernst gemacht hat, trat die Kirchenmusik. Martin Luther und viele andere schrieben Kirchenlieder, in der deutschen Schweiz erschien bereits 1540 das erste reformierte Kirchengesangbuch, in Genf sang die Gemeinde den Psalter. Protestantische Komponisten wie Buxtehude, Händel, Bach und viele andere schrieben Kirchenmusik für Soli, Chor und Orchester und Orgelmusik für den Gottesdienst.

Die Kirchenmusik nimmt teil an der Verkündigung des Evangeliums, sie begleitet die Menschen in Freude und Leid, und über den Gottesdienste hinaus erfüllt sie eine öffentliche, kulturelle Aufgabe. Die Kirche unterstützt Angebote, die zur Ausbildung von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern bestehen.

In der Vorbereitung der Gottesdienste arbeiten Pfarrerinnen und Pfarrer mit den Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern zusammen. Diese stimmen ihre Beiträge auf das Ganze des Gottesdienstes, auf das Kirchenjahr und auf die Lieder der Gemeinde ab.

Kannte noch bis zur Ausgabe 1952 das Reformierte Gesangbuch fast ausschliesslich nur den Choral, so ist mit dem Evangelisch-reformierten Gesangbuch 1998 die Auswahl reicher geworden.

Download
Erfassung urheblich geschützter Musikaufführungen
Merkblatt Erfassung zuhanden SUISA 
Praktisches Vorgehen

Weiterführender Link
Förderung Kirchenmusik

 


 

 
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, Burgdorf, Switzerland.